Nach einem Umstieg auf eine neue Betriebssystemversion kommt es vor, dass die noch funktionierende Peripherie nicht mehr komplett unterstützt wird. Aber in manchen Fällen besteht Hoffnung.

Ein Beispiel sind ältere Geräte des Herstellers Brother. Unter XP, Vista und 7 können die Geräte des Typs MFC von den Arbeitsplätzen im Netzwerk als Drucker, Scanner und Faxgerät genutzt. Nach einem Umstieg auf Windows8.x steht diese Funktionalität nur noch zur Verfügung, wenn das Gerät per USB angeschlossen wird. So degradiert der Hersteller ein Netzwerkgerät zum Einzelplatzgerät.

Da ich mich damit nicht zufrieden geben wollte, habe ich den Versuch unternommen, den Treiber für Windows7 zu installieren. Die Installation verlief ohne Probleme und in den Systemeinstellungen unter Drucker und Geräte war zusätzlich zum Drucker nun auch ein Faxgerät gelistet. Die mitgelieferte Software ControlCenter 3 ist voll kompatibel auch unter Windows8.x zu nutzen und auch das Faxen direkt aus Anwendungsprogrammen funktioniert wie gewohnt.

Die Reaktionszeit, um einen Fax- oder Scanauftrag auszuführen verkürzt sich deutlich, wenn dem Drucker und dem Faxgerät ein Standard-TCP/IP-Port mit einer festen IP-Adresse zugewiesen wird.

Es besteht sicher keine Garantie, dass der hier beschriebene Versuch auch für andere Hersteller und deren Geräte eine Lösung darstellt. Einen Versuch ist es allemal wert, denn es spart Kosten und wertvolle Ressourcen.